Was ist Ju-Jutsu?

Du interessierst Dich für einen aussergewöhnlichen und abwechselungsreichen Sport?

Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen:

 

„Was genau ist Ju-Jutsu? Wie unterscheidet es sich von anderen Kampfsportarten?“

Ju-Jutsu ist ein japanischer Name. Er bedeutet „sanfte Kunst“.
Das Ju-Jutsu wurde von den japanischen Kriegern, den Samurai ausgeübt. Als Japan ein moderner Staat wurde, gab es keine Verwendung mehr für mittelalterliche Kriegskünste.
Ju-Jutsu wurde von Dr. Jigoro Kano in den Zweikampfsport Judo umgewandelt und ist heute olympische Disziplin.
In den 60er Jahren des vorherigen Jahrhunderts wurde die Notwendigkeit erkannt, ein Verteidigungssystem zu schaffen, dass realitätsnah und anwendungsbezogen trainiert werden kann.

„Aber es gab doch schon jede Menge andere Sportarten, wie zum Beispiel Karate, Boxen und Ringen?“
Die bestehenden Kampfsportarten waren aber zu wettkampfbezogen und zu einseitig. Natürlich kann sich ein Boxer sehr gut mit seinen Fäusten verteidigen. Letztlich muss er aber immer zuschlagen um einen Angriff abzuwehren.
Wir wissen jedoch, dass viele Angriffe bereits mit geringem Aufwand entschärft werden können. Unser Ju-Jutsu bietet also die Möglichkeit, sich im Rahmen der gesetzlich geforderten Verhältnismäßigkeit zu bewegen.
Die Härte der Verteidigung muss dem Angriff angemessen sein, es darf kein Missverhältnis entstehen. 

 

 

„Kann man also Ju-Jutsu als Mischung verschiedener Kampfsportarten bezeichnen?“
Das ist ziemlich zutreffend. Im Ju-Jutsu werden Falltechniken und Würfe wie im Judo oder Ringen geübt. Es gibt Schläge und Tritte wie im Karate oder Boxen. Fortgeschrittene üben mit und gegen Waffen.
Im Ju-Jutsu gilt: Aus der Praxis für die Praxis!
Wenn eine Technik sich bewährt, ist nicht wichtig, woher sie einmal gekommen ist. Durch regelmäßige Lehrgänge mit Experten anderer Sportarten, wird Ju-Jutsu ständig fortentwickelt.
Ju-Jutsu ist deswegen aber nicht besser oder schlechter als andere Kampfsportarten, es hat nur eine andere Zielsetzung: Selbstverteidigung

„Na ja, Schlagen und Treten? Das klingt ziemlich übel... Wieso nennt man das sanfte Kunst?“
Es gilt, mit dem geringsten Aufwand den größtmöglichen Nutzen zu erzielen. Sollen die Techniken wirken, muss ihr Prinzip verstanden werden. „Sanft“ bedeutet nachgiebig. Ausweichen und den Gegner mit seiner eigenen Kraft schlagen. Nur so kann ein körperlich schwächerer Gegner einen stärkeren abwehren.Falls notwendig, kann der Angreifer auch direkt abgewehrt werden. Durch Schlag oder Tritt.
Hierbei ist „sanft“ mehr die grundsätzliche Einstellung, einen Angreifer nicht unnötig zu verletzen.

„Wie lange dauert es bis ich mit Ju-Jutsu etwas anfangen kann?“
Der Mensch ist kein Computer. Allein das sichere Beherrschen der Fallübung dauert bis zu einem halben Jahr. Denn zu wissen wie eine Sache geht und sie dann im Stress auch umsetzen zu können sind grundverschiedene Dinge. Spaß sollte man aber schon von der ersten Stunde an haben und in der Regel lernt man gerade am Anfang ständig neue Dinge, die dann natürlich trainiert werden müssen. Und mit der Fitness (Kraft und Ausdauer) geht´s schnell bergauf.

„Kann ich einfach so in´s Training kommen?"

Natürlich. Wir trainieren in einer gemischten Gruppe mit Sportlerinnen und Sportlern unterschedlichen Alters und Könnens. Anfänger sind willkommen und trainieren von Anfang an in der Gruppe mit.

„Was benötige ich als Ausrüstung?"

Für die ersten Trainings genügt leichte Sportkleidung (möglist ohne Reißverschlüsse).

Später sollte ein Ju-Jutsu Anzug angeschafft werden, Zahnschutz und Tiefschutz sind empfehlenswert.

Aufnahmeantrag
Aufnahmeantrag- Ju-Jutsu.pdf
PDF-Dokument [405.3 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ju-Jutsu Dojo Geisenheim eV.